Studie ProVeg Niederlande

Studie aus Holland: 42 % der Befragten finden, dass Tiere das Recht haben, nicht für Nahrung getötet zu werden

Eine neue Studie, durchgeführt von der VU Universität Amsterdam und Kieskompas im Auftrag von ProVeg Niederlande, ergab, dass 42 % der Befragten der Meinung sind, dass Tiere ein Recht darauf haben, nicht für Nahrung getötet zu werden. Andererseits glaubten immer noch 26 %, dass es in Ordnung ist, Fleisch zu essen, weil Tiere dem Menschen unterlegen sind. Mehr als ein Viertel der Befragten hofft sogar, dass wir eines Tages überhaupt keine Tiere mehr als Nahrungsmittel verwenden werden und jede fünfte Person ist für ein Verbot von Schlachthöfen.

Pablo Moleman, Manager für Lebensmittelindustrie & Food Service bei ProVeg Niederlande, sagte zu den Ergebnissen der Studie: „In den Niederlanden scheinen wir viel veganer zu sein, als man denken könnte – vielleicht noch nicht in unseren Essgewohnheiten, aber sicherlich in unseren tieferen Überzeugungen über die Nutzung von Tieren. Fast die Hälfte der niederländischen Bevölkerung ist der Meinung, dass man Tiere nicht als Nahrungsmittel verwenden sollte – der Grundgedanke des Veganismus – und diese Meinung ist offenbar viel weiter verbreitet als das eine Prozent der Bevölkerung, das sich als Veganer bezeichnet, vermuten lässt. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Veganer nicht notwendigerweise radikalere Ansichten haben als andere Menschen, sondern dass sie einfach mehr Konsequenzen damit verbinden.“

Für die Studie befragte Kieskompas 8.575 Niederländer und Niederländerinnen zu ihrer Meinung über die Verwendung von Tieren für Lebensmittel und die Zukunft des Fleischkonsums. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die niederländische Bevölkerung und nach Geschlecht, Alter, Bildungsstand, ethnischer Zugehörigkeit und politischer Präferenz gewichtet.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
informations_bubble-2

Weiterführende Informationen: