6. IPCC-Report

Weltklimarat bestätigt entscheidende Rolle von pflanzenbasiertem und kultiviertem Fleisch bei der notwendigen Senkung der Treibhausgas-Emissionen

Die im Abstand von fünf bis sechs Jahren herausgegebenen Berichte des Weltklimarats (IPCC; Intergovernmental Panel on Climate Change) gelten als Konsensposition innerhalb der klimatologischen Fachwelt, was den Einfluss des Menschen auf das Erdklima betrifft. Nach dem zweiten Teil „Folgen des Klimawandels, Anpassung und Verwundbarkeit„, der Ende Februar erschien und die Auswirkungen des Klimawandels bewertet und Verwundbarkeiten sowie Anpassungskapazitäten und -grenzen natürlicher Systeme und menschlicher Gesellschaften betrachtet, erschien nun am 3. April der dritte und damit letzte Teil „Abmilderung des Klimawandels“ des sechsten ICC-Reports des Weltklimarats (AR6; Sixth Assessment Report).

Der dritte Teil bewertet die Fortschritte bei der Begrenzung von Emissionen und die verfügbaren Minderungsoptionen in Energiesystemen, Städten, Land- und Forstwirtschaft, Landnutzung, Gebäude, Verkehr und Industrie. Außerdem beschäftigt sich der Report mit dem Zusammenhang zwischen Maßnahmen in der nahen und mittleren Zukunft zur Begrenzung der globalen Erwärmung. Dabei bestätigt der Weltklimarat die entscheidende Rolle von zellbasiertem Fleisch und einer pflanzenbetonteren Ernährung bei der notwendigen Senkung der globalen CO2- und Methan-Emissionen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp