Umweltschutz

Neue Studie: Umstellung auf vegane Ernährung unterstützt Klimaschutz auf zweierlei Arten

Eine neue Studie, die im Fachmagazin „Nature Food“ erschien, kommt zu dem Ergebnis, dass eine vegane Ernährung in Ländern mit hohem Einkommen die direkt der landwirtschaftlichen Produktion zuordenbaren Treibhausgasemissionen um 61 % senken und gleichzeitig die Kohlenstoffbindung erhöhen könnte, wenn das dadurch verschonte Land wieder in seine ursprüngliche natürliche Vegetation zurückversetzt würde.
 
Das Ergebnis der Studie legt laut Experten nahe, dass alleine die Wiederherstellung der Ökosysteme durch eine Ernährungsumstellung der Bevölkerung reicher Länder das Potenzial habe, den Emissionsausstoß so zu reduzieren, dass diese Staaten nur durch diese Maßnahme das 1,5-Grad-Ziel erreichen.
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp