Vlammkuchen

Portionsmenge: ergibt 1 Vlammkuchen von ca. 30cm Durchmesser

Zutaten:  
120 g Dinkel-Vollkornmehl
80 g Roggenmehl 997er
½ TL Salz
2 EL Bratöl
100 ml Wasser
200 g Lauch
150 g Räuchertofu
40 g schwarze Oliven (entsteint)
1 EL Brat- oder Olivenöl

Für die Creme:
125 ml Pflanzenmilch
1 EL Speisestärke (10 g)
2-3 EL Zitronensaft
30 g Kokosfett
optional etwas Süßungsmittel der Wahl 

Zubereitung:

  1. Für den Teig in einer Rührschüssel die Mehle und das Salz miteinander vermischen, dann Öl und Wasser dazu geben und zu einem festen Teig verkneten.

  2. Wenn der Teig sich zu ungeschmeidig gibt oder Mehl noch unintegriert ist, ein kleines bisschen mehr Wasser einkneten. Klebt er hingegen auch nach ausführlichem Geknete noch an der Hand fest, eine halbe Handvoll Mehl dazu geben.

  3. Den zur Kugel geformten Teig auf einem Backpapier dünn kreisförmig ausrollen. Den Teig mit den Handballen von innen nach außen auseinander drücken. Den Teig mit dem Backpapier auf das Blech ziehen und beiseite legen.

  4. 20 ml in eine Tasse separieren, den Rest in einem Kochtopf mit dem Zitronensaft verrühren und dann erhitzen.

  5. Die Stärke mit der Sojamilch in der Tasse glatt rühren.

  6. Wenn die Milch kocht, die angerührte Stärke einrühren, am besten mit einem Schneebesen.

  7. Das Kokosfett mit in den Topf geben, ebenso Salz und das optionale Süßungsmittel.

  8. Alles vor sich hin köchelnd einreduzieren lassen, zwischendurch über den Topfboden schaben, damit nichts anbrennt.

  9. In der Zwischenzeit den Lauch in Scheiben schneiden – vorher das trockene Ende von den Blättern großzügig kappen, den Wurzelstrunk und die äußere Blattschicht entfernen.

  10. Den Tofu in kleine Würfel schneiden.

  11. Die Oliven in Ringe schneiden. 

  12. Ofen auf 200°C vorheizen.

  13. Die Creme über den Teig verteilen, darüber die Lauchringe, dann den Tofu und abschließend die Oliven.

  14. Über den Belag das restliche Öl träufeln, damit er nicht austrocknet.

  15. Nun für 20 min in den Ofen geben, bis der Lauch weich und der Boden knusprig ist.

Variation 1: Der Belag kann nach belieben veriiert werden: zum Beispiel mit Zwiebeln, Tomaten, Knoblauch, Peperoni, Kräuter, veganer Aufschnitt, Pinien- oder Sonnenblumenkerne.

Variation 2: Der Creme kann nach dem Kochen auch noch etwas Sojajoghurt untergemischt werden. Wer es lieber sojafrei mag, kann die Creme auf Basis von eingeweichten, pürierten Cashews machen. Oder einfach eine Cuisine verwenden – dann sollte man bei der Teig-Außenkante rundrum einen kleinen Wall zusammenschieben, damit die Cuisine nicht wegläuft. 

Autorin: Ilja Lauber
Titel: Vegan super easy
Verlag: NeunZehn Verlag
ISBN: 978-3-947188-04-8